Nur drei Köche in der Schweiz wurden mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Kerstin Rischmeyer aus dem Japer, Anne–Sophie Pic und Tanja Grandits aus dem Stucki in Basel.

Ursprünglich stand Tanja Grandits mit ihrem Mann René Graf im Restaurant Thurtal in Eschikofen am Herd. Vor vier Jahren zog das Paar aber mit seiner vier Jahre alten Tochter nach Basel. Sie übernahmen das Restaurant von dem Koch Patrick Zimmermann und setzten die Tradition eines der größten Schweizer Köche fort, dem legendären Hans Stucki.

Schon kurz nachdem sie das Restaurant übernommen hatten, bekamen sie von Michelin den ersten Stern verliehen und ein Jahr später 17 Punkte von Gault-Millau. Das war eine große Auszeichnung für die innovative Aromaküche der jungen Köchin. Das Restaurant ist in Basel sehr beliebt und Reservierungen liegen schon für die nächsten Monate vor.

In dem ehrwürdigen Haus wurden dementsprechend auch drei Tische im Eingangsbereich aufgestellt, an denen Gäste an Abenden platziert werden, an denen das Restaurant überfüllt ist. In dem Restaurant gibt es vier große Räume, in denen Gäste bewirtet werden können. Insgesamt können über 65 Personen in dem Restaurant Platz finden.

Um eine solche große Kundschaft bedienen zu können, arbeiten in der Küche 15 Angestellte. Mit immensen Aufwand stellt Tanja Grandits sicher, dass alle in der Küche zubereiteten Mahlzeiten ihrem hohen Standard entsprechen. Gäste, die auf dem Weg zur Toilette einen Blick in die Küche werfen können, können sich persönlich davon überzeugen.

Für 160 Fr. können Gäste ein Aromamenü mit neun Gängen genießen. Aroma Erfrischungen werden zusätzlich in der Karte angeboten. Schon nach dem ersten Bissen überzeugt die Köchin mit ihrem Angebot auf höchstem Niveau. In dem Restaurant passt einfach alles zusammen, die Spitzenqualität der Mahlzeiten und die angenehme Inneneinrichtung, die mit traditionellen und modernen Gegenständen angenehm wirkt. Das ganze Serviceteam wirkt sehr koordiniert, selbst wenn es einmal hektisch wird in dem Restaurant.